Pidgin etwas sicherer machen

Ich habe soeben auf Web Upd8 einen Beitrag gelesen, dass Pidgin die Passwörter der Accounts in Klartext in der Datei „accounts.xml“ speichert[1].

Es wurde aber auch von einem Plugin geschrieben, der diese aus der XML-Datei löscht und stattdessen in den gnome-keyring aufnimmt. Wie gnome-keyring schon sagt geht diese möglichkeit mit Gnome.

Eine kurze Übersetzung:
Standardmäßig speicher Pidgin alle Passwörter in Klartext in der Datei ~/.purple/accounts.xml. Hier kommt das Pidgin-Gnome-Keyring-plugin ins Spiel.

Installation

  1. Für Ubuntu 11.04 Natty Narwhal benutze die folgenden Kommandos im Terminal:

    sudo add-apt-repository ppa:pidgin-gnome-keyring/ppa
    sudo apt-get update
    sudo apt-get install pidgin-gnome-keyring
  2. Für andere Ubuntuversionen mit mindestens Pidgin 2.7.x kann man die *.deb runterladen. (Links auf Orginalseite[1])
  3. Zurzeit gibt es einen Bug, welches das Plugin an einem falschen Ort installiert (zumindest für Ubuntu). Um diesen Fehler zu behaben den folgenden Befehl benutzen:

    sudo ln -s /usr/lib/libpurple-2/gnome-keyring.so /usr/lib/purple-2/

    Anschließend muss Pidgin (neu) gestartet werden und das Plugin in den Einstellungen aktiviert werden. Ist das Passwort immernoch in Klartext, so muss nach aktivieren des Plugins Pidgin nochmals neu gestartet werden.

Wer kein Ubuntu nutzt kann das Plugin auch via Google Code[2]bekommen.

Links:

  1. Orginalbeitrag von Web Upd8
  2. Google Code
Tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.